Umwelt

Mit einer sorgfältigen Standortplanung können negative Auswirkungen von Windenergieanlagen auf die Umwelt weitgehend vermieden werden. Windenergieprojekte ab einer installierten Leistung von 5 MW unterstehen der Pflicht zur Umweltverträglicheitsprüfung (UVP). Dabei sind die möglichen Auswirkungen der Anlage auf die Umwelt abzuklären und der Nachweis zu erbringen, dass alle geltenden Vorschriften und Gesetze (u. a. Landschaftsaspekte, Lärm- und Naturschutz) eingehalten werden.

Die zuständigen Fachstellen des Kantons Solothurn beurteilen, gestützt auf die von ausgewiesenen Fachexperten durchgeführten Untersuchungen, den geplanten Windpark auf dem Grenchenberg als umweltverträglich. Die im Rahmen des Umweltverträglichkeitsberichts (UVB) festgelegten Massnahmen sind im Bau und Betrieb verbindlich umzusetzen.

Begleitgruppe Umwelt

Die Umsetzung und die Wirkungskontrolle der langfristigen Massnahmen im Bereich Vogel- und Fledermausschutz, Wildsäuger, Flora und Wald werden durch die Begleitgruppe Umwelt begleitet. Diese soll über die Bauphase hinaus während der Betriebsphase als Bindeglied zwischen der Bauherrschaft, den kantonalen Fachstellen und den Umweltverbänden beibehalten werden und den Wissenstransfer mit anderen Windenergieprojekten in der Region sicherstellen.

Warum Grenchenberg?

Erfahren Sie mehr über die Standorte der sechs geplanten Windenergieanlagen.

Daten & Fakten

Hier sehen Sie auf einen Blick die wichtigsten Zahlen zum Windpark auf dem Grenchenberg.

SWG Poscht

In der Onlineausgabe der SWG Poscht lesen Sie Geschichten aus der Region und News von der SWG.

Webcams

Live-Bilder aus unserem Versorgungsgebiet gibt’s hier.